Islam in Deutschland


Dauer:
3 Tage
Größe:
max. 7 Teilnehmer
Kosten:
1199,- € per Teilnehmer
Zielgruppe:
Alle Interessenten
Ort:
Triftstr. 52, 13353 Berlin Wedding
Zeiten:
Siehe Terminkalender

 

 

 

Zur Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland sagte Bundespräsident Wulff 2010: „Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland. Vor fast 200 Jahren hat es Johann Wolfgang von Goethe in seinem „West-östlichen Divan“ zum Ausdruck gebracht: „Wer sich selbst und andere kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen“. Christian Wulff: Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010.

Die Reaktion auf die Wulff-Rede war wie folgt:
- Volker Kauder: „Der Islam ist nicht Teil unserer Tradition und Identität in
Deutschland und gehört somit nicht zu Deutschland.“ Aus der Passauer Neue
Presse vom 19.04.2012.
- Joachim Gauck: „Ich hätte einfach gesagt, die Muslime, die hier leben, gehören zu
Deutschland“. Interview mit Die Zeit am 31. Mai 2012 in Bezug auf Wulffs Meinung,
der Islam gehöre inzwischen auch zu Deutschland.
- Angelika Merkel: „Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat gesagt: Der
Islam gehört zu Deutschland. Und das ist so. Dieser Meinung bin ich auch.“ Aus
Spiegel Online vom 12. Januar 2015.
- Stanislaw Tillich: „Ich teile diese Auffassung nicht. Muslime sind in Deutschland
willkommen und können ihre Religion ausüben. Das bedeutet aber nicht, dass der
Islam zu Sachsen gehört“. Aus Welt Online vom 25. Januar 2015.

1. Tag vormittags:
-  Der Islam in Deutschland - ein Rückblick:
-  17. und 18. Jahrhundert
-  Bis 1947
-  Seit den 1950er Jahren

1. Tag nachmittags:
-  Anzahl und räumliche Verteilung der in Deutschland lebenden Muslime
-  Die wichtigsten Glaubensrichtungen innerhalb des Islams in Deutschland
- Sunniten, Aleviten, Zwölfer-Schiiten, Alaviten, Ahmadivva-Muslim-Gemeinschaft,
Sufis, Ismailiten, Zaiditen, Ibaditen, Lahore-Ahmasivva-Bewegung

2.Tag vormittags:
- Islamische Organisationen in Deutschland
-  Die DITIB-Merkez-Moschee, Ahmadiyya-Muslim-Gemeinschaft,
Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland, Zentralrat der Muslime in Deutschland
Verband der Islamischen Kulturzentren, Koordinationsrat der Muslime in Deutschland,
Liberal-Islamische Bund

Einzelne Organisationen, die Mitglied in einem der genannten Verbände sind,
sind unter anderem:
-  Deutsche Muslim-Liga, Islamische Gemeinschaft in Deutschland, Alevitische Gemeinde Deutschland
Islamische Gemeinschaft Milli Görüs, Muslimische Akademie in Deutschland,
Muslimische Jugend in Deutschland

2.  Tag nachmittags:
-  Islam im deutschen Bildungssystem
-  Islamunterricht als Sachunterricht
-  Islamischer Religionsunterricht als Schulfach

Religiöse Praxis der Moslime in Deutschland
-  Moscheebau
-  Bestattungen
-  Friedhöfe
-  Feiertage
-  Scharia
-  Muezzinrufe
-  Halāl-Lebensmittel
-  Bankenwesen

3. Tag vormittags
-  Konversion zum Islam
-  Deutsche Muslime in der Politik
-  Islamische Parteien in Deutschland
-  Islamische Partei Deutschlands (IPD)
-  Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit
-  Muslimisch-Demokratische Union

Islamismus
-  Liberaler Islam
-  Demoskopische Umfragen zur Wahrnehmung der Muslime in Deutschland

3. Tag nachmittags
-  Islamkritik
-  Kontroversen
- Anerkennung und Gleichstellung mit anderen Glaubensgemeinschaften
- Kopftuchdebatte
- Islamfeindlichkeit
- Antisemitismus
- Verwandtenheirat
- Beschneidung von Jungen
- Schächten